Trainingsinhalte

Trainingsinhalte

Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden nach den traditionellen Säulen des Taekwon-do ausgebildet.

Gymnastik (chunbi-undong)

Die spezielle Taekwon-do Gymnastik basiert auf einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Dehnen und Kräftigen, welches dem Körper ermöglicht, sich seiner Natur entsprechend auszudehnen und zu entfalten. Die großzügigen und ausladenden Bewegungen fördern zudem die geistige Flexibilität.

Freikampf (chayu daeryon)

Im Training werden die Techniken bzw. deren Abfolgen vorgegeben, während es im Freikampf dem Schüler überlassen ist, welche Technik er für die gerade herrschende Situation anwendet. Die Schläge dürfen im klassischen Taekwon-do nicht bis zum Auftreffen durchgezogen werden, sondern müssen einige Zentimeter vor dem Ziel gestoppt werde. Körperbeherrschung, aber auch das Vertrauen in den Freikampfpartner können dadurch sehr gut geübt werden.

Selbstverteidigung (ho sin sul)

Jeder Block, jeder Stoß, alles was im Taekwon-do Training gelehrt wird, ist Selbstverteidigung. Darüber hinaus werden Abwehrtechniken, innere Stärke und ein gesundes Selbstvertrauen erlernt.

Bruchtest (kyekpa)

Der Bruchtest wird am wenigsten praktiziert und ist kein fixer Bestandteil des Trainings, sondern bildet ein Kriterium, das die Reife des Sportlers zeigt. Bruchteste werden generell nur bei Gurtprüfungen und Vorführungen durchgeführt.

Meditation

Atemübungen, die am Ende jedes Trainings durchgeführt werden, dienen dazu, die Energie im Unterbauch zu sammeln, um ein Fehlleiten dieser Energie zu verhindern. Die Atmung reinigt den Körper und versorgt ihn mit Energie, wobei in der Meditation gelehrt wird, diese positiv zu nutzen, um zukünftige Leiden zu vermeiden.